Selbstporträt von 1822

Schwind, Moritz von Maler und Grafiker, geb. 21.1.1804 in Wien, gest. 8.2.1871 in München.

Hauptmeister der deutschen Spätromantik, Schüler von L. Schnoor von Carolsfeld und P. von Cornelius; 1839 bis 1844 in Karlsruhe, bis 1847 in Frankfurt am Main; entwickelte in Gemälden und Illustrationen nach Themen der deutschen Sagen- und Märchenwelt einen volkstümlich-biedermeierlichen Stil.
Hauptwerke: Wandmalereien in der Münchner Residenz, im Ständehaus und in der Kunsthalle Karlsruhe, in der Wartburg und im Opernhaus Wien. "Der Ritt des Falkensteiners" 1843 bis 1844; "Der Sängerkrieg auf der Wartburg" 1844 bis 1846; "Die Künstlerwanderung" 1847; "Morgenstunde" 1858.

 

Ein Einsiedler führt Rosse zur Tränke (1837)Gleichnis von den Arbeitern im Weinberg (1835)