Gibt es wieder Hoffnung? Im Jahr 2000 werden 64000 qm des früheren Kasernenareals in Übigau verkauft. 2001 wird durch das Planungsbüro Ingenieur-Architektenbüro Stadtsanierung GmbH ein Nutzungskonzept zur Verwertung des durch die deltaconsult Bauträgergesellschaft mbH GbR erworbene Kasernengelände vorgestellt. Die geplante "Seniorenwohnanlage Kastanienallee" scheitert letztlich, da die eingeplanten Fördermittel ausbleiben.


Kasernengebäude an der Klingerstraße2002 erfolgt die Gründung der GSW-Genossenschaft für soziales Wohnen eG. mit dem Zweck, benötigten Wohnraum im Seniorenpark Kastanienallee zu erwerben und zu betreiben bzw. zu vermieten. Dann wird es still und es passiert nichts. 2012 kauft die Erste Immobilien Investitionsfonds KG ca. 3 Hektar des Kasernenareals, will auf 10000 Quadratmetern 100 bis 120 Wohnungen unterschiedlicher Größe im mittleren Preissegment errichten. Jetzt, im Jahr 2014, tritt die MEIAG an die Öffentlichkeit und informiert über die geplante Sanierung von vier denkmalgeschützten ehemaligen Kassernengebäuden mit verbundener Umnutzung zu ca. 115 Wohneinheiten. Die Objektgesellschaft "Kastanienpark Dresden Immobilien GmbH" hat mit den Anlaufarbeiten begonnen. Das Aufmaß der Gebäude ist inzwischen erstellt und weitere Abstimmungen zur Vorbereitung des Bauantrages erfolgen gegenwärtig.