Bürgermeister Detlef Sittel feierte am 2. September gemeinsam mit dem zuständigen Amtsleiter, Architekt, Feuerwehrleuten und Gästen das Richtfest des Brandschutz-, Rettungsdienst- und Katastrophenschutzzentrums mit integrierter Leitstelle am Standort Dresden-Übigau.

Die neue FeuerwacheEs entsteht ein viergeschossiges Verwaltungsgebäude mit integrierter Regionalleitstelle und daran angrenzender Fahrzeughalle, Lager- und Werkstattgebäude.
Das Verwaltungsgebäude wird voraussichtlich im dritten Quartal 2010 in Betrieb genommen. Der Gebäudekomplex bildet dann eine funktionelle Einheit mit der bestehenden Feuerwache Übigau und nimmt mit einer Nettogeschossfläche von 6000 Quadratmetern alle wesentlichen Bürobereiche des Amtes auf. Die Regionalleitstelle sowie ein Führungs- und Lagezentrum für Großschadenslagen und Katastrophen befinden sich im vierten Obergeschoss. Technikräume für die Leitstelle werden in gesicherten Bereichen untergebracht. Die unteren Geschosse sind für die Verwaltungs- und Führungsfunktionen vorgesehen und sind vollständig unterkellert. Angrenzend ist eine eingeschossige Halle (2500 Quadratmeter) für Einsatzfahrzeuge aller Größenkategorien sowie ein zweigeschossiges Lager- und Werkstattgebäude (3500 Quadratmeter) geplant. Hier wird auch der Desinfektionsbereich für Rettungsdienstfahrzeuge eingerichtet. Der Einsatz modernster technischer Komponenten der Sanitär-, Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechnik, der Elektrotechnik sowie einer Gewerke übergreifender Regelungstechnik schafft die Voraussetzung für eine wirtschaftlich und ökologisch sinnvolle Nutzung des Gebäudes. Wasserspartechnik, eine Regenwassernutzungsanlage, die nutzungsorientierte Aufteilung der Heizkreise, Einzelraum- und Zonenregelung, intelligente Pumpentechnik, Abluft-Abwärmenutzung, präsenzgesteuerte Lüftungsanlagen, Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung, der Einsatz von bedarfsabhängigen Kälteanlagen sowie Abwärmenutzung aus Abwasser senken den Energieverbrauch und die Betriebskosten. Die Kosten für den kompletten Neubau belaufen sich auf 28,1 Millionen Euro. Grundsteinlegung war am 8. Dezember 2008. (aus Pressemitteilung der Stadt Dresden vom 3.9.09)